Am Hafengeburtstag: Bauarbeiten bei der S-Bahn – danach ist das Chaos im Süden vorbei

Viele Bahnpendler aus Harburg können aufatmen: Die S-Bahnen fahren ab der Station Elbbrücken ab kommender Woche wieder im regulären Betrieb. Zuvor gibt es aber nochmal eine Sperrung – und das während des Hafengeburtstags.

Es bleibt dabei, dass die Hamburger S-Bahn ab kommendem Montag (19. September) wieder im gewohnten Fünf-Minuten-Takt über die Elbe fahren soll, wie die Bahn am Dienstag mitteilte.

Brücke wird 24 Stunden lang vollgesperrt

Vorher wird die durch einen Lkw-Brand Anfang August beschädigte Brücke aber noch einmal für 24 Stunden voll gesperrt – und zwar ab 1 Uhr am Samstag. In dieser Zeit fahren zwischen Wilhelmsburg und Hammerbrook Busse statt S-Bahnen, damit fällt auch der 20-minütige Pendelverkehr auf der S3 komplett aus. Die S31 fährt nur zwischen Altona und Berliner Tor in beide Richtungen.

Weitere Sperrungen am Wochenende betreffen die Linie S1: Busse statt Bahnen fahren von Samstag um 1 Uhr bis zum Betriebsschluss am Sonntag zwischen den Stationen Pinneberg und Elbgaustraße sowie am Sonntag von 4 Uhr bis Betriebsschluss zwischen Othmarschen und Altona.

„Die Deutsche Bahn hat sich entschieden, die Arbeiten trotz des Hafengeburtstags durchzuführen, um den regulären S-Bahn-Verkehr möglichst schnell wieder anbieten zu können“, hieß es in der Mitteilung. „Zum Hafengeburtstag gibt es aber auch mehr Angebot, die S-Bahnen fahren am Freitag und Samstag länger im Zehn-Minuten-Takt.“

Nach Lkw-Brand: S-Bahn-Chaos im Süden Hamburgs

Die derzeit noch laufende Reparatur der Brücke ist ein Provisorium, das bis zum Jahresende durch eine endgültige Lösung ersetzt werden soll. Eine erneute Unterbrechung des Betriebs soll dafür nach früheren Angaben eines S-Bahn-Sprechers voraussichtlich nicht nötig sein.

See also  „Habecks Strategie gescheitert“: SAGA und Co. fordern Gaspreis-Bremse

Am 8. August hatte ein Lastwagenfahrer sein Fahrzeug unter der Bahnbrücke an der Norderelbe angehalten, als er das Feuer bemerkte. Verletzt wurde niemand, aber an den Stahlträgern der Brücke und am Bahnsteig der Station in Richtung Hauptbahnhof entstanden größere Schäden. Nur ein Gleis blieb befahrbar.

Das könnte Sie auch interessieren: „Jahrhundertprojekt U5”: Scharfe Kritik an Klimaschutz-Konzept des Senats

Die Bahn richtete zwischen den Stationen Hammerbrook und Wilhelmsburg einen Pendelbetrieb ein. Zudem verkehren Busse und Großraumtaxis zwischen Wilhelmsburg und der Station Elbbrücken, wo die Fahrgäste in die U-Bahnlinie U4 umsteigen können. (dpa/mp)

Originaler Artikel: Klicken Sie hier

  • Leave a Comment